• Jörg Schilauske

Zutritt nur noch mit FFP2-Maske


Die Covid-19 Situation in Hinblick auf die neue Omikron-Variante spitzt sich zu und die Experten sind sich einig: Uns erwartet eine heftige 5. Corona-Welle. Da die Sicherheit unserer Patienten und Mitarbeitenden bei uns an erster Stelle stehen, gilt ab Montag, 28. Dezember 2021, bei uns in der Praxis eine FFP2-Maskenpflicht. Ohne FFP2-Maske können wir leider niemanden mehr in unsere Praxis lassen oder behandeln.


Ausgenommen hiervon sind lediglich Säuglinge und Kleinkinder.


Es ist erwiesen, dass durch das konsequente Tragen einer medizinischen FFP2-Maske das Infektionsrisiko von zwei Menschen in Innenräumen bei geringen Distanzen auf unter 0,1 % sunkt. Im Vergleich dazu: beim Tragen einer gut sitzenden chirurgischen Maske liegt das Infektionsrisiko immer noch bei 10%.


Doch der beste Mundschutz nützt nichts, wenn er nicht richtig getragen wird. Achten Sie darauf, dass Ihre Gesichtsmaske an allen Stellen dicht am Gesicht anliegt. Sie können die Dichtheit Ihrer Maske ganz einfach prüfen, indem Sie tief Luft holen: Wird die Maske ans Gesicht angesogen, sitzt sie richtig. Merken Sie jedoch einen Luftstrom auf Ihrer Haut, sitzt Ihre Maske undicht. Drücken Sie den Nasenbogen der Maske nochmal in Position und achten Sie auf Bärte oder Vernarbungen im Bereich der Dichtungslinie der Maske.


Die 3G-Pflicht für Begleitpersonen von Patienten bleibt auch weiterhin bestehen. Als nicht-geimpfte Begleitperson bringen Sie somit bitte einen tagesaktuellen negativen Testnachweis mit.


Da die Omikron-Variante deutlich infektiöser ist, als die bisher vorherrschende Delta-Variante, ist es umso wichtiger, sich selbst und andere bestmöglich zu schützen. Wir danken für Ihr Verständnis.


Ihr Jörg Schilauske

68 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen